Über das Stück Fresko, auffegührt am Freitag 14 und Samstag 16. April im Nancy Spero Saal, Festspielhaus Hellerau, Dresden

… Zum Abschluss „Fresko“ von Irene Schröder und Héctor Solari. In Projektionen und Videos korrespondieren zunächst die Fragmente der Bilder von Nancy Spiro mit Kamerablicken auf antike Figuren der Dresdner Skulpturensammlung, ergänzt durch den Tanz von Irene Schröder und Ursula Nill. Zunächst minimalistisch, eine Frau formt die andere, Modellieren am lebende Körper, ein schöner Schöpfungsakt, formen, führen, heben, tragen und halten. Die intensive Nähe der Tänzerinnen führt zu siamesischen Varianten, Steigerung bis in absurde bewegte Bilder intensiver Körperbindung, aufgelöst in kraftvoll dynamischer Raumeroberung von ansteckender Fröhlichkeit.
So, das ist es. Und das ist nicht gerade wenig, gut ist das ohnehin.

Boris Michael Gruhl

http://www.tanznetz.de/kritiken.phtml?page=showthread&aid=196&tid=20027

Deja una respuesta

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Salir /  Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Salir /  Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Salir /  Cambiar )

Conectando a %s